Am Fuhrenkamp 2

Was soll ich auf meinem neuen Fotografie-Blog veröffentlichen?

ie ich vor ein paar Wochen versprochen habe, können Sie mich jeden zweiten Sonntag im Monat nach Ihren Wünschen zu digitaler Marketingstrategie, SEO, Social Media-Strategie, Erstellung und Marketing von Inhalten, Blogging, Webdesign und WordPress fragen .

Letzten Monat schickst du 60 herausfordernde Fragen und ich werde mit dieser beginnen, die mich wirklich überrascht hat! 12 Leute fragten mich fast das Gleiche: Was soll ich auf meinem Fotografie-Blog veröffentlichen?

Neue Fotografie-Blog-Themen

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Fotografie-Blog! Sie sind einen Schritt näher, um Ihre Arbeit von der Anonymität abzuheben.

Innerhalb des ersten Jahres Ihres Blogs werden Sie Schwierigkeiten haben, die Anforderungen zu erfüllen, jede Woche neue Inhalte zu erstellen. Ja, Sie müssen jede Woche neue Inhalte für Ihr Blog erstellen!

Ihre Blog-Beiträge sollten mindestens 600-1000 Wörter enthalten, wenn Sie die Aufmerksamkeit der Suchmaschinen und Ihrer potenziellen Leser / Follower und Kunden auf sich ziehen möchten.

Denken Sie daran, alle SEO-Best Practices anzuwenden, die die Auffindbarkeit Ihrer Inhalte unterstützen. Lernen Sie SEO wie Google zu lieben und bald werden Sie sehen, wie Ihre Rankings den Himmel erreichen!

Definieren Sie Ihre Position und Philosophie

Veröffentlichen Sie einen Einführungsbeitrag über Ihre Lebensgeschichte, Ihre Ausbildung, Ihre Träume, Ihre Leistungen und nehmen Sie sich natürlich die Zeit, um Ihre Werte und Ihre Mission zu teilen.

Nur weil Sie eine Über mich-Seite haben, heißt das nicht, dass Sie eine formelle Einführung überspringen sollten. Betrachten Sie dies als Gelegenheit, über Ihre Denkweise zu sprechen, als wären Sie vor einem Live-Publikum. In einer Ebene ist Blogging-Kommunikation wie eine Rede in schriftlicher Form.

Öffne dich, sei real und teile deine Wahrheit über dein Leben und deine Arbeit. Aber bitte versuchen Sie, wie ein echter Mensch und nicht wie ein Roboter zu sprechen. Wählen Sie einen Titel wie: Wer ist der Fotograf [Ihr Name]?

Beantworten Sie das große Warum, Wer, Wann, Wo, Was Ihrer Lebensgeschichte. Wenn Sie dies zu beängstigend finden, stellen Sie einen professionellen Blogger ein, der Sie durch diesen Interviewprozess führt. Manchmal fühlt es sich besser an, einen echten Interviewer für diese Art von Posts zu haben.

Ich werde das Offensichtliche sagen, aber in diesen Beiträgen ziehen wir es normalerweise vor, persönliche Fotos oder Porträts hinzuzufügen. Es ist einer dieser seltenen Fälle, in denen sich ein Beitrag nur um Sie dreht.

Im Laufe der Monate wird dieser Beitrag zu Ihrer persönlichen PR-Landingpage. Für zukünftige Erwähnungen in anderen Blogs wird es höchstwahrscheinlich als Informationsquelle verwendet. Bitte versuchen Sie, es so genau wie möglich zu halten und bei Bedarf zu aktualisieren. Zum Beispiel: neue Kooperationen, Veröffentlichungen, Auszeichnungen usw.

Veröffentlichen Sie Ihre letzten Arbeiten

Die meisten Fotografen haben auf ihrer offiziellen Website einen Portfolio-Bereich mit einer Auswahl ihrer Top-Arbeiten. Der Blog-Bereich kann Ihre jüngsten Arbeiten unterstützen, indem er zusätzlichen Platz für Ihre Fotoprojekte bietet.

Wenn Sie beispielsweise ein neues Hochzeitsfotografieprojekt in Ihrem Portfolio veröffentlichen, kann ein folgender Blog-Beitrag das Thema durch Backstage-Momente, Präsentation des nächsten Tages usw. beleuchten.

Mit der Kraft relativer Schlüsselwörter und Phrasen können Sie Ihr Hauptthema mit mehreren unterstützenden Beiträgen verbessern. Schreiben Sie über die Probleme, die Sie in einer äußerst schwierigen Situation gelöst haben:

  • Meine Fotokamera ist mitten in der Hochzeitsfotositzung kaputt gegangen (teilen Sie Ihre Lösung mit)
  • Rennen gegen das Verblassen des Lichts in einer Hochzeit (wie Sie mit dem Druck umgehen)
  • Was Sie Ihrem Hochzeitsfotografen nicht sagen sollten (Anleitung, was Sie von einem Hochzeitsfotografen erwarten können)

Wie Sie sehen, können sich die Themen auf Ihre Arbeit und Ihre Fähigkeiten beziehen, ohne narzisstisch zu sein. Mit einer Lösung für häufig auftretende Probleme versetzen Sie sich tatsächlich in eine vertrauenswürdige Quelle und Autorität. Nicht schlecht, oder?

Hey, pass auf und veröffentliche nie zu viele Fotos … Ich habe 100 Fotos in einem Blog-Beitrag gesehen. Wählen Sie die besten 30-50 Fotos aus und benennen Sie die Fotodateien genauso wie den Titel Ihres Beitrags. Wenn Sie von der Google-Bildersuchmaschine gefunden werden möchten, überspringen Sie diesen Schritt niemals.

Und vermeiden Sie große Dateien. Halten Sie jedes Foto kleiner als 1 MB. Die Größe der Bilder wirkt sich auf die Geschwindigkeit Ihrer Seite aus. Dies ist ein wichtiger Ranking-Faktor für Ihre Suche auf Mobilgeräten und auf Desktops.

Mit anderen Worten, Bilder sind wichtige Ranking-Faktoren! Damit dies zu Ihrem Vorteil funktioniert, sollten Sie die richtigen identifizierenden Informationen wie Alternativtext für die Bild-SEO hinzufügen. Sie müssen jedoch die Bildgröße optimieren. Übergroße Bilder, die nicht optimiert sind, können Ihre Website erheblich verlangsamen.

Haben Sie ein Angebot für Ihre Kunden?

Wenn Sie ein spezielles Angebot für Ihre Kunden haben, seien Sie nicht schüchtern! Veröffentlichen Sie einen Beitrag mit vielen Details zu Ihrem Sonderangebot und teilen Sie ihn über Ihre Social-Media-Konten.

Ein neuer Fotograf in Spanien rief 2 kostenlose Lifestyle-Fotoshootings für Modeblogger heraus und innerhalb eines Monats warteten 458 Anfragen in seinem Briefkasten auf ihn. Nach der großen Nachfrage entschloss er sich, einige seiner Kollegen um Hilfe bei der Auswahl der Modeblogger zu bitten.

Um es kurz zu machen, die 4 Fotografen wählten 12 talentierte Modeblogger aus, hatten die kostenlosen Fotoshootings und sechs Monate später gründeten die 4 Fotografen eine Fotoagentur für Modeblogger.

Bauen Sie eine Customer First Culture auf

Als Fotograf müssen Sie ein Gefühl dafür haben, wie wertvoll Ihre Beiträge für wichtige Ereignisse anderer Menschen sind. Wenn Sie beispielsweise ein Hochzeitsfotograf sind, vertrauen Ihre Kunden darauf, dass Sie ihren Hochzeitstag festhalten.

Überlegen Sie sich, welche Fragen Ihre Kunden am häufigsten stellen. Schreiben Sie über diese Themen. Stellen Sie kostenlose und wertvolle Informationen bereit, die die Leute dazu bringen, Ihrer Meinung zu vertrauen, bevor Sie überhaupt eingestellt werden.

Hier sind einige Ideen für heiße Hochzeitsfotografiethemen:

  • Wie finde ich einen Hochzeitsfotografen?
  • Wann ist die beste Zeit, um einen Hochzeitsfotografen einzustellen?
  • Was ist der Unterschied zwischen Kunsthochzeitsfotografie und fotojournalistischer Hochzeitsfotografie?
  • Welche Fragen sollten Sie Ihrem Hochzeitsfotografen stellen?
  • So entspannen Sie sich vor Ihrem Hochzeitsfoto-Shooting
  • Wie finde ich einen Hochzeitsfotografen?
  • Die 5 Don’ts in einer Hochzeitsfotografie

Wenn Sie bereits Fotoprojekte und Kunden haben, die bereit sind, Ihnen eine Bewertung zu geben, fügen Sie deren Wörter in Ihr Blog ein. Mundpropaganda ist das Beste! Wenn einige Ihrer Bräute offen für die Idee sind, einen Tipp für zukünftige Bräute zu teilen, bitten Sie sie, Ihnen ihre Beiträge zu senden.

Wenn Sie all dies überwältigend finden, stellen Sie einen professionellen Content-Ersteller für Ihr Blog ein.